Laborprojekte

Wasserkluster Lunz am See

Wasserlabor mit bedarfsabhängiger Lüftungsanlage und Integration der Digestorienablauft in die Wärmerückgewinnung, Mediengase, 150 kW Pelletsheizung

Mineralöl Prüflabor Vordere Zollamtsstrasse 5

Öllabor

Für das Zollamt wurde das Mineralöllabor übersiedelt und vergrößert.

Über die neue wetterfeste mechanische Lüftungsanlage im Innenhof mit 7.300m³/h wird der für das neue Labor erforderliche Mindestluftwechsel gewährleistet.

Die Anlage wurde mit variablem Luftförderstrom ausgeführt. Der Förderstrom wird in Abhängigkeit der Betriebszeiten des Labors sowie anhand der geöffneten Frontschieber der Digestorien geregelt. Die Luftmengenregulierung der Digestorien erfolgt direkt an den Digestorien, von der vernetzten Digestorienregelung wird auch der erforderliche Luftbedarf an die Steuerung der Laborlüftungsanlage ausgegeben.

Für die Labor-Sicherheitsschränke wurde eine separate ex-geschütze Abluftanlage mit 1.400m³/h errichtet. Die Fortluft der Sicherheitsschränke wurde an der Fassade im Innenhof bis über Dach geführt.

Die Klimatisierung erfolgt durch eine im Keller errichtete Kälteanlage mit 65 kW. Im Labor wurden UML-Deckenkasettengeräte zur Raumkühlung vorgesehen.

Die komplette Montage erfolgte als Sichtmontage unterhalb einer EI90-Deckenkonstruktion. Dafür wurde mittels Montageschienen eine separate Unterkonstruktion errichtet, an welche sich alle Gewerke befestigen konnten.

 Für die Druckluftversorgung wurde im Keller eine neue Kompressoranlage errichtet.

Die Regelung der einzelnen Systeme erfolgt über eine neu errichtete MSR-Anlage.

Die Trinkwasser- und Gasversorgung erfolgte aus dem Bestand. Das Laborabwasser wurde separat bis ins UG zur bestehenden Neutralisationsanlage geführt.

Für Raumheizung wurden neue Radiatoren errichtet und in bestehende Einrohrheizung eingebunden.